Skip to main content

Kabellose Gaming Maus im Test

Wer sich viel mit dem PC beschäftigt und hochwertige Spiele zockt, möchte sich nicht mit einer herkömmlichen kabellosen Maus begnügen. Schließlich verringern sie den Aktionsspielraum. Außerdem sieht die kabellose Gaming Maus einfach besser aus als die handelsübliche Maus. Und dann wäre noch das Problem mit dem Kabelsalat. Wer kennt das nicht? Man zockt und schon verheddert man sich in irgendeiner Weise mit dem Kabel. Doch nicht nur Gamer kaufen sich eine Gaming Maus. Auch andere Nutzer setzen zunehmend auf Gaming Mäuse ohne Kabel. Sind diese Mäuse wirklich besser? Der nachfolgende Artikel wird dir Antworten auf deine Fragen liefern.

Kabellose Maus, Wireless Maus und Funkmaus – alles das Gleiche

Eines hat jede mobile Gaming Maus gemeinsam. Sie funktionieren alle ohne Kabel. Bedeutet: Wenn auf der Verpackung explizit Wireless Maus oder Funkmaus steht, meint der Hersteller stets den gleichen Typ. Damit das System funktioniert, sind Sender und Empfänger nötig. Diese muss der Hersteller mitliefern. Bei allen genannten Arten der Gaming Maus befindet sich der Sender im Gehäuse der Maus selbst. Der Empfänger wird per USB-Slot mit dem PC oder Laptop verbunden. Eine kurze Installation samt neuer Treiber genügt und schon kann die neue Gaming Maus in Einsatzbereitschaft versetzt werden. Das ist absolut zeitgemäß. Schließlich sind heutzutage beinahe alle Computer-Geräte kabellos.

Unterschiede zwischen einer kabellosen Gaming Maus und normalen Maus

Die kabellose Gaming Maus hat eine ganz andere Reaktionszeit. Das liegt an der Verbindung selbst. Eine herkömmliche Maus steht durch das Kabel in direktem Kontakt mit dem PC. Die Elektronen können ungehindert fließen. Bei einer kabellosen Gaming Maus ist das nicht der Fall. Da in der heutigen Zeit viele Geräte ohne Kabel funktionieren, kann es dann bei Benutzung schnell zu Fehlern in der Signalübertragung kommen. Gelegentlich überlagern sich verschiedene Frequenzen. Außerdem ist die Verbindung über die Luft manchmal langsamer. Wenn dann auch noch die Batterie der Gaming Maus leer wird, reißt die Verbindung binnen kurzer Zeit gänzlich ab. Bei der normalen Maus kann das Kabel jedoch beschädigt werden. Hat es einen Bruch, kommt es ebenso zu Verbindungsschwierigkeiten. Diese Gefahr besteht bei einer Gaming Maus nicht. Die kabelgebundene Variante bringt in der Regel keine Zusatzkosten mit sich. Allerdings kann sie auch nicht aus einer beliebigen Entfernung im Raum genutzt werden. Der User muss sich immer unmittelbar am PC befinden. Sicherlich lässt sich das Kabel einer Maus verlängern. Dann muss mit erheblichen Unterschieden bezüglich der Qualität des Reaktionsvermögens der Maus gerechnet werden.

Die Vorteile einer kabellosen Gaming Maus

Eine Gaming Maus kommt ohne Kabel aus. Darin liegt ihr großer Vorteil. Beim Spielen kommt es oft zu ruckartigen Bewegungen. Ein normales Kabel würde sich dann gelegentlich in anderen Gegenständen verfangen oder an der Tischecke hängen bleiben. Die Gaming Maus ist generell auf die Bedürfnisse der Gamer zugeschnitten. Im Klartext: Hier befinden sich bis zu 19 Tasten samt Scrollrad. Eine herkömmliche Maus kommt da natürlich nicht mit. Sie verfügt meistens über wenige Funktionen und hat dann noch ein störendes Kabel. Außerdem sieht die Gaming Maus meistens futuristisch aus. Der Style ist nicht nur schön anzusehen. Auch ist die Gaming Maus so konzipiert, dass ein langes Spielen nicht in den Händen weh tut.

Die Nachteile einer kabellosen Gaming Maus

Der größte Nachteil ist der Energieverbrauch. Die Gaming Maus funktioniert nur aufgrund einer Batterie in ihrem Gehäuse. Das Senden und Empfangen kostet natürlich Ladekapazität. Diese führt dazu, dass Besitzer einer Gaming Maus hin und wieder neue Batterien kaufen müssen. Hersteller haben das jedoch bedacht. Sie liefern ihre Modelle mit einer adäquaten Ladestation aus. Weiterhin sind die Signale manchmal instabil. Das kommt zwar nur bei manchen Geräten vor. Allerdings ist es trotzdem ärgerlich. Bei einer herkömmlichen Maus würde das nicht passieren. Übrigens: Früher war die kabellose Gaming Maus noch mit weitaus geringeren Funktionen ausgestattet. Heute kann sie sich jedoch auch mit kabelgebundenen Mäusen messen.

Sind kabellose Gaming Mäuse schlechter als ihr Ruf?

Gamer setzen tatsächlich noch immer vermehrt auf die kabelgebundene Variante. Grund dafür ist, dass sich die kabelgebundene Maus leichter handhaben lässt. Weiterhin gilt: Umso mehr Funktionen die Gamer Maus hat, desto mehr Energie benötigt sie. Die Gamer Maus ist mittlerweile kabellos und zusätzlich mit Kabel erhältlich. Daher lohnt sich die Anschaffung einer Gaming Maus. Das gilt vor allem dann, wenn der Nutzer Freiheiten beim Spielen benötigt und dabei nicht auf die Funktionen einer kabelgebundenen Maus verzichten will. Ein Problem gibt es dennoch und dieses konnte von Herstellern bislang nicht gelöst werden: Häufig funktionieren die kabellosen Gamer Mäuse so, dass Funkverbindungen von Gerät und Maus unterschiedlich sind. Nicht jede Maus lässt sich an allen Geräten benutzen. Außerdem müssen bei einem Neukauf andere Treiber installiert werden. Das ist lästig und nicht auf jedem Betriebssystem möglich.

Wie lange hält der Akku einer kabellosen Gaming Maus ungefähr?

Wie lange ein Akku einer kabellosen Gaming Maus tatsächlich durchhält, lässt sich nicht pauschal beantworten. Schließlich variiert der Umfang der Nutzung bei jedem Gamer. Manche verwenden sie eine Stunde am Tag. Andere wollen am liebsten ständig zocken. Dementsprechend entlädt sich der integrierte Akku schneller oder langsamer. Sollte die mitgelieferte Ladestation nicht ausreichen, kann ein Ersatzmodell Abhilfe schaffen. So können Gamer ihre Mäuse im Wechsel aufladen. Dann kommt es zu weiteren Ausgaben.

Kabellose Gaming Maus kaufen – Darauf muss man achten

Wer eine kabellose Gaming Maus kaufen will, sollte sich vorab einige Fragen stellen. Welchen Funktionsumfang benötigt der Gamer? Wird die Maus am Tag mehrmals gebraucht? In dem Fall ist eine schnurgebundene Maus besser geeignet. Trotzdem eine kabellose Maus für Gamer gewünscht? Welche Verbindungsmöglichkeiten gibt es? Bluetooth oder Funk? Noch wichtiger ist das Betriebssystem. Häufig stehen Nutzer von Linux-Distributionen vor einer Herausforderung. Die meisten Gaming Mäuse sind lediglich mit Windows kompatibel. Wer eine ältere Version von Microsoft besitzt, sollte hier aufrüsten oder eine ältere Gaming Maus kaufen. Diese bietet jedoch nicht den Funktionsumfang aktueller Geräte.

Ist eine kabellose Gaming Maus für Gamer nun empfehlenswert?

Das ist vom Nutzer abhängig. Wer die Gaming Maus seltener verwendet, ist sie in kabelloser Form durchaus zu empfehlen. Wenn sie häufiger gebraucht wird, bietet sich ein Modell mit Kabel an. Beim Kauf muss das favorisierte Modell auf die Rechnerleistung und die vorhandene Software abgestimmt werden. Weiterhin bietet sich für Vielnutzer ein ergonomisches Design an. Umso mehr Funktionen die Maus erfüllen muss, desto mehr ist von einer kabellosen Gaming Maus abzuraten. Eines soll abschließend festgehalten werden: Hersteller arbeiten unter Hochdruck an standardisierten Verbindungsmöglichkeiten. Nicht mehr lange und hier wird es weitere Verbesserungen geben. Dann löst die kabellose Maus für Gamer herkömmliche schnurgebundene Varianten endgültig ab.